Herzlich willkommen bei KONGO SOCIAL-CARE

Frohe Weihnachten 2020!

Feierliche Einweihung der Herbert Brauhardt Klinik in Durba

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freundinnen und Freunde des Vereins Kongo Social-Care e. V.,

Kurzer Arbeitsbericht 2019: Bau von Brauhardt Klinik und Toiletten

Das Geschäftsjahr 2019 ist abgeschlossen und unsere Unterlagen wurden von unserem Steuerberater, vereidigten Buchprüfer und Rechtsbeistand Herrn Diplom-Ökonom Ottmar Müller bescheinigt. Diese erstellten Unterlagen wurden der Mitgliederjahresversammlung am 12. September 2020 zur Einsichtnahme vorgelegt. Unsere finanzielle Hilfe für die Demokratische Republik Kongo konnten wir im Jahr 2019 mit 39.823,22 Euro im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppeln.

Mit der Unterstützung unserer Spendenrinnen und Spender haben wir vergangenes und laufendes Jahr viel erlebt und noch mehr erreicht. Unser Hauptprojekt war der Bau eines neuen Gebäudes für die Brauhardt Klinik. Beim Bau entstanden folgende Abteilungen: eine Ambulante Praxis, eine Apotheke, ein Labor, eine Chirurgie-Abteilung und eine stationäre Abteilung. Dank Ihrer großherzigen Unterstützung konnten wir den Neubau der Klinik fertigstellen. Der Neubau ist bereits mit Krankenbetten, Matratzen und einem Regal für Medizin ausgestattet.

Das zweite geplante Projekt war der Bau von Toiletten, Duschräumen und Waschbecken. Die sanitären Anlagen umfassen folgende Räume: eine Toilette für das Pflegepersonal, jeweils eine Toilette für Frauen und Männer und jeweils eine Dusche für Frauen und Männer. Dank Ihrer Unterstützung gelang es uns auch diese sanitären Anlagen fertigzustellen, die das Risiko der Ausbreitung des Coronavirus verringern und so die Patientinnen und Patienten vor einer Ansteckung schützen können. Diese Sanitäranlagen helfen zudem die Hygienestandards in der Klinik gewährleisten können.

Feierliche Einweihung der Brauhardt Klinik in Durba

Nach einem Jahr freuen wir uns, Ihnen nun mitteilen zu können, dass am 8. November 2020 der Neubau der Brauhardt Klinik und der sanitären Anlagen feierlich eingeweiht wurde. Neben Mitarbeitern der Brauhardt Klinik haben staatliche Behörden, das Militär und Häuptlinge sowie die Zivilbevölkerung an dieser Feier teilgenommen. Jérémie Mazuda, der Verantwortliche des kongolesischen Vereins ADEBES (Aktion für Entwicklung und soziales Wohlbefinden), nutzte die Gelegenheit, seinen Dank für die nun geschaffenen und optimalen Arbeitsbedingungen für die Mitarbeitenden der Brauhardt Klinik auszusprechen. Auch für das leibliche Wohl der Gäste wurde in Form eines gemeinsamen feierlichen Mittagsessens mit traditionellen kongolesischen Speisen und Getränken gesorgt. Anschließend rundete eine Führung durch das neu geschaffene Gebäude der Brauhardt Klinik die feierliche Einweihung ab.

Dank an Spenderinnen und Spendern

Diese beiden Projekte könnten nicht ohne Ihre Unterstützung verwirklicht werden. An dieser Stelle gilt mein Dank vor allem an Herrn Weihbischof Ludger Schepers, Bischofsvikar für Weltkirche und Mission des Bistums Essen, der die Grundfinanzierung der Herbert Brauhardt Klinik in Durba zugesagt hat. Der Baubeginn war auch dank der großzügigen Unterstützung der Gemeinde St. Hubertus in Krefeld mit dem Erlös aus dem Adventsbazar sowie der Spende von Sternsingern aus der Gemeinde St. Josef-Traar möglich geworden. Ich bedanke mich auch für eine Vielzahl von einzelnen Aktionen seitens der Vereinsmitglieder, Freunde/innen und Förderer/innen von Kongo Social-Care e. V. Weitere Hilfen sind z. B. : Spenden der Jecken Juppis-Gemeinde aus Krefeld-Traar, Spenden des Freundeskreis unseres verstorbenen Mitgliedes Bernward Plenker, Spenden der Seniorengemeinschaft Liebfrauen-Altenbochum-Laer und Tischtennistruppe Mohrendyk in Krefeld sowie Spenden aus Geburtstagsfeiern, eine Spende aus einem Privat Bazar, eine Spende aus einer privaten Karnevalsveranstaltung und eine Spende im Zusammenhang mit dem Trauerfall von Magda Malutzki. Mit Ihrer großzügigen Spende konnten wir nicht nur den Bau der Brauhardt Klinik durchführen, sondern es konnten auch folgende Maßnahmen finanziert werden: die medizinische Versorgung, benötigte (medizinische) Schutzausrüstung aufgrund der Corona-Pandemie, die Kinderpatenschaft, die Reparatur des Feuerwehrautos, usw.

Brunnenbau – Wasser für die Herbert Brauhardt Klinik in Durba

Für 2021 steht vor allem der Brunnenbau – Wasser für die Herbert Brauhardt Klinik in Durba im Vordergrund. Die Kosten für den Brunnenbau belaufen sich auf einen Betrag von insgesamt 15.000,00 Euro.

Der Mangel an sauberem Wasser ist eine Hauptursache für Krankheiten in der Region Durba und hat erhebliche Konsequenzen auf die direkte Versorgung der Patientinnen und Patienten in der Brauhardt-Klinik. Die Versorgung mit sauberem Wasser ist dementsprechend essenziell. Wir können uns nämlich in Deutschland auch nicht vorstellen, ein Krankenhaus ohne fließendes und sauberes Wasser zu haben!
Der Wassermangel belastet die Region stark. Tausende Menschen leiden an den unmittelbaren oder indirekten Folgen des Gebrauchs von verschmutztem Wasser.

Mit dem Bau von Trinkwasserbrunnen in Durba möchten wir die Lebensbedingungen der Kinder, der Patientinnen und Patienten in der Brauhardt-Klinik sowie der Bevölkerung in Durba und Umgebung verbessern. Nur mit Ihrer treuen Verbundenheit und Ihrer finanziellen Unterstützung können wir unsere Kongo-Projekte auch im kommenden Jahr so langfristig ermöglichen.

Gelegenheiten zum Spenden oder zum Schenken

Im Laufe des Lebens können sich einige Gelegenheiten zu spenden oder zu schenken ergeben. Wenn Sie z. B. Geburtstag, Hochzeit oder Jubiläum feiern, könnten Sie bei diesem persönlichen Feiertag statt eines Geschenkes um eine Spende für Kongo-Projekte bitten.

Möglichkeiten zum Vererben

Es gibt auch Menschen, die nicht nur im Laufe ihrer Lebenszeit spenden, sondern auch welche, die über ihren Tod hinaus den Bedürftigen helfen. Wir würden uns freuen, wenn Sie den Verein Kongo Social-Care e. V. in Ihrem Testament als Erben oder als Vermächtnisnehmer berücksichtigen würden. Sie könnten festlegen, dass der Verein Kongo Social-Care e. V. etwas ganz Konkretes vererben soll, zum Beispiel: Eine Geldsumme, eine Immobilie oder Grundstücke. Wenn Sie Fragen haben, bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

Dem Vorstand gehören Pater Badi OP und folgende Personen an

Die sechste ordentliche Mitgliederversammlung des Vereins Kongo Social-Care e. V. fand unter Corona-Bedingungen im Garten von Familie Michael Mevissen in Tönisvorst im September 2020 statt und wählte drei weitere Vorstandsmitglieder neu.

Ludwig Baumeister aus Krefeld als stellvertretender Vorsitzender
Barbara Baranowska aus Berlin als Schatzmeisterin
Thomas Schoppa aus Bochum als Schriftführer.

Pater Badi OP zurück im Dominikanerkloster in Lüttich!

Nach meinem bisherigen priesterlichen Dienst im Erzbistum Köln, im Bistum Aachen und Bistum Essen in Deutschland werde ich zwischen Weihnachten 2020 und Neuem Januar 2021 ins Dominikanerkloster St. Albertus Magnus in Lüttich in Belgien zurückkehren. Ich bedanke mich für die freundliche Aufnahme und die wertvollen Begegnungen. Die aktuelle Corona-Krise zeigt uns, wie viel Wert wir Menschen auf persönliche Begegnungen legen. Ich konnte meinen priesterlichen Dienst mit ganzem Herzen versehen, weil ich mich von dem Vertrauen von Gläubigen unserer Katholischen Pfarrei Liebfrauen Bochum getragen fühlte. Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge, da Deutschland meine zweite Heimat geworden ist. Sicherlich werden wir uns wiedersehen und mindestens in Kontakt bleiben.

Ich freue mich auf das Gemeinschaftsleben im Kloster in Belgien. Von hier aus werde ich meine Aufgabe als Vorstandsvorsitzender unseres Vereins Kongo Social-Care e. V. weiterhin ausführen. Sie sind auch herzlich Willkommen in meiner dritten Heimat Belgien!

Anschließende Dankesworte – Bitte um Dauerspende!

Dank der Unterstützung vieler Frauen und Männer ist es uns möglich, die erfolgreiche Arbeit des Vereins Kongo Social-Care e. V. in meiner Geburtsheimat der Demokratischen Republik Kongo weiterhin fortzuführen und auszubauen. Daher bedanke ich mich an dieser Stelle im Namen des gesamten Vereinsvorstands bei allen Förderinnen und Förderern – auch für die regelmäßigen Spenden und anderen Formen der Unterstützung. In dieser Corona-Pandemie, die soziale Beziehungen, persönliche Begegnungen und viele Veranstaltungen erschwert, möchte ich Sie, liebe Fördererinnen und Förderer, liebe Freundinnen und Freunde, zum ersten Mal bitten auf unsere Arbeit in der Demokratischen Republik Kongo aufmerksam zu machen, um mehr neue Mitglieder, mehr Dauerspenderinnen und Spender zu gewinnen. Der Verein hat z. Z. nur eine Dauerspende! „Geben ist seliger als nehmen.“ (Apg 20, 35).

Im Namen des Vereins Kongo Social-Care e. V. wünschen wir Ihnen und Ihren Angehörigen von ganzem Herzen eine besinnliche Adventszeit, ein gesegnetes Weihnachtsfest sowie ein friedvolles Jahr 2021.
Alles Gute und Gottes Segen. Bleiben Sie gesund!

Pater Badi OP
Vorsitzender