Herzlich willkommen bei KONGO SOCIAL-CARE

Frohe Weihnachten 2023!

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freundinnen und Freunde des Vereins Kongo Social-Care e. V.,

Feierliche Einweihung der Sankt Barbara-Klinik in Kinshasa

Am Gedenktag der Heiligen Barbara, dem 4. Dezember, erteilten uns die Gesundheitsbehörden des städtischen Gesundheitsgebiets Lemba in Kinshasa die Genehmigung zur Eröffnung der Sankt Barbara Klinik. Nach fast 8 Monaten Wartezeit freuen wir uns, Ihnen nun mitteilen zu können, dass am 6. Dezember 2023 – am Gedenktag des Heiligen Nikolaus – die Sankt Barbara Klinik feierlich eingeweiht wurde. Ein Geschenk des Heiligen Nikolaus!

Begleitet von drei Dominikanern zelebrierte Pater Dr. med. Cyrille Kombelo O.P. die Eucharistie zur feierlichen Einweihung der Klinik. Neben den Mitarbeitern der Klinik haben auch der Vertreter des Bürgermeisters, der Büroleiter der Gesundheitsbehörden des Bezirkes Lemba, die Chefin des Viertels Lemba-Livulu und die Gäste an dieser Veranstaltung teilgenommen. Der Büroleiter hieß zunächst alle Mitarbeiter der Sankt Barbara Klinik im städtischen Gesundheitsgebiet Lemba herzlich willkommen. Zweitens äußerte er den Wunsch, dass die Mitarbeiter der Klinik an den von seiner Abteilung organisierten Aktivitäten teilnehmen könnten. Mit Blick auf unsere Gesundheitsinfrastruktur sei er überzeugt, dass die Klinik nicht nur den Bewohnern von Lemba, sondern der gesamten Bevölkerung der Stadtprovinz Kinshasa eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung bieten werde. Auch für das leibliche Wohl der Gäste wurde in Form eines gemeinsamen feierlichen Abendessens mit kongolesischen Speisen und Getränken gesorgt. Anschließend rundete eine Führung durch die Abteilungen der Sankt Barbara Klinik die feierliche Einweihung ab.

In den ersten Tagen danach wird eine Sensibilisierungskampagne durchgeführt, um die Klinik bekannter zu machen. Die Patientinnen und Patienten werden zur kostenlosen Behandlung kommen und nur die Medikamente bezahlen. Wir sind sehr froh, dass die Klinik endlich ihre Türen geöffnet hat, um die Kranken aufzunehmen, zu behandeln und ihr Leiden zu lindern.

Dieses große Projekt könnte nicht ohne Ihre finanzielle Unterstützung verwirklicht werden. Ich bedanke mich persönlich bei den Vereinsmitgliedern, Freunde/innen und Förderer/innen von Kongo Social-Care e. V. Jedes Mal, wenn ich Ihnen geschrieben habe, um Sie um Unterstützung für das Kongoprojekt zu bitten, haben Sie immer positiv und oft auf diskrete Weise geantwortet. Danke für dieses entgegengebrachte Vertrauen. Wir haben noch viele Projekte, die wir gemeinsam umsetzen können. Afrikanisch ausgedrückt: „Man wäscht nicht sein Gesicht mit einem Finger, sondern nur mit ganzer Hand.“ In den kommenden Tagen wird unser langjährige Vereinspartner Action medeor e. V. das Portable Farbdoppler-Ultraschall-System C5 EXP (8.105,00 Euro) nach Kinshasa N’Djili Flughafen schicken. Dank Ihrer Unterstützung konnten wir ca. die 50 % Eigenanteil aufbringen. All diese medizinischen Geräte, die die Klinik hat, benötigen ständig Strom. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wünschen sich einen Stromgenerator oder eine Solaranlage für den reibungslosen Betrieb der neuen Klinik.

Dankesworte zu meinem 60. Geburtstag

Ihr Kommen war und ist das schönste Geschenk. Auch diejenigen, die nicht nach Lüttich kommen konnten, waren wir alle im Geist und im Gebet miteinander verbunden. Die frohe Begegnung mit Ihnen zur Vollendung meines 60. Lebensjahres klingt noch in mir nach. Ich danke Ihnen für alles, was mir durch Ihre Anwesenheit zuteilwurde – das Beten, die Melodie der afrikanischen Lieder, das Feiern und das Essen, das Sprechen miteinander und das Geschenk! In meiner Einladung zu meinem 60. Geburtstag hatte ich Sie gebeten, dass Sie von persönlichen Geschenken abzusehen. Stattdessen würde ich mich über eine Geburtstagsspende für die Wohltätigkeitsorganisation Kongo Social Care (KSC) sehr freuen. Sie waren wirklich sehr großzügig gewesen und haben 8.760,85 Euro gespendet. Diese Spende konnte beim Einkauf von medizinischen Equipments für Labor, Krankenbetten und Matratzen, Bürostühlen für die Klinik, Stühlen für das Wartezimmer der Klinik, Medikamenten und Ultraschallgerät eingesetzt werden.

Das Ganze übertraf meine Erwartungen. Wenn ich die Augen schließe, stehen Sie alle vor mir und ich spüre in mir eine Dankbarkeit Ihnen gegenüber. Und was kann ich Ihnen schenken? Ich verspreche, für Sie zu beten – wie es sich für einen Dominikaner gehört mithilfe des Rosenkranzes, mit dem mein Tag beginnt und endet. Ein Tag hat 24 Stunden. Mein Alltag gliedert sich in drei Teile: ich verbringe acht Stunden mit dem Gebet, acht Stunden mit der Arbeit und acht Stunden mit dem Schlaf! Das ist mein Geheimnis, um jung zu bleiben!

Ich bitte die selige Jungfrau Maria um ihre Fürsprache und ihre Hilfe für Sie und Ihre Familien.

Anschließende Dankesworte!

Dank der Unterstützung vieler Frauen und Männer ist es uns möglich, die erfolgreiche Arbeit des Vereins Kongo Social-Care e. V. in meiner Geburtsheimat der Demokratischen Republik Kongo weiterhin fortzuführen und auszubauen. Daher bedanke ich mich an dieser Stelle im Namen des gesamten Vereinsvorstands bei allen Förderinnen und Förderern – auch für die regelmäßigen Spenden und anderen Formen der Unterstützung.

Im Namen des Vereins Kongo Social-Care e. V. wünsche ich Ihnen und Ihren Angehörigen von ganzem Herzen eine besinnliche Adventszeit, ein gnadenvolles Weihnachtsfest sowie ein friedvolles Jahr 2024.
Alles Gute und Gottes Segen. Bleiben Sie gesund!

Pater Badi O.P.

 

Feierliche Einweihung der St Barbara-Klinik in Kinshasa

 

Dankesworte zu meinem 60. Geburtstag